4. Heraklidenschlacht Uelzen – Dirt Department Weekend

26.8.18  4:30Uhr  der Wecker klingelt, wo bin ich, ah bei Olli und Ines 😊

Der Lake Run vom Vortag steckt noch ein wenig in den Knochen, die Vorfreude auf die Heraklidenschlacht überwiegt….. Gute Laune macht sich breit, Kaffee fließt  und dann geht die Reise nach Uelzen auch schon los.
In Uelzen angekommen, konnten wir schon vom Parkplatz aus, die geballte Masse an Hindernissen sehen.
Beim zweiten Blick waren es dann noch viel mehr.
Mit einem flauen Gefühl im Magen, ging es dann zur Startunterlagenausgabe, wo auch schon der ein oder andere Bekannte aus anderen Ocr Teams anzutreffen war.
Unser flaues Gefühl im Magen wurde nicht gerade besser, als einige sagten „ hier wurde ja ein Feuerwerk an Hindernissen aufgebaut“ und „ bleibt heile und verletzt euch nicht“
Naja , egal… wieder überwiegte die Vorfreude auf die 16km mit bis zu 100 Hindernissen.
Schnell noch den Imbiss geplündert und dann stand auch schon das Heraklidengebet auf dem Plan.

Nun ging alles relativ schnell, zack umziehen und dann standen Olli und Björn auch schon am Start.
Dort gesellte sich noch die Carina von den Trailwoodrunners Trendelburg zu uns und wir beschlossen diese Schlacht gemeinsam zu schlagen.
Und los ging es, über Reifen, viele Eskalierwände, Wechselcontainer von LKW‘s die liebevoll mit kaltem Wasser oder Reifen befüllt waren und  wie konnte es anders sein……. Schuttcontainer mit Eiswasser.

Nachdem die Hindernisse im Start- und Zielbereich hinter uns lagen, ging es in die Stadt, und dort auch gleich mal in den Stadtgraben wo mal mehr, mal weniger Wasser auf uns wartete.

Zwischendurch gab es immer wieder Kraft- oder Hangelhindernisse , wenn wir uns nicht grade im Stadtgraben, dem Fluss durch Uelzen, oder im Wald befanden.

Wir waren in unserem Element, haben viel gelacht und bereuten es schon dort, nicht die 25km Strecke genommen zu haben.
Leider gab es im Wald, irgendwelche Spaßvögel, die meinten, die Markierungen der Strecken zu vertauschen oder ganz zu entfernen.
So kam es, wie es kommen musste und viele der auf der 10km Strecke gestarteten Athleten und Athletinnen schwirrten planlos, mal auf der 16 oder 25km Strecke herum.
Wir hatten Glück und blieben auf unserer Strecke.
Nach dem Wald ging es wieder in die Stadt, weiter durch den Stadtgraben, zurück zum Veranstaltungsgelände. Hier erwarteten uns schon Marion, Ines, Roy und Peter.
Also noch schnell die letzten Hindernisse hinter uns gebracht und ab ins Ziel, wo jedem persönlich die Medaillen überreicht wurden.
Schon jetzt stand fest, im nächsten Jahr müssen wir wieder an den Start .

Fazit. Ein super organisierter OCR der sich hinter GTTR (außer von den Außentemperaturen) nicht verstecken muss.
Man merkte, dass hier mit viel Herzblut eine Veranstaltung auf die Beine gestellt wurde, die nicht auf Kommerz ausgelegt ist.
Ein ganz besonderer Dank an Carina vom Team  OCR Trailwoodrunners Trendelburg sowie den Heidesprintern – genau so muss OCR sein und ich freue mich schon auf die nächsten Läufe mit euch.
Noch ein Dank geht an Peter Walther Photographie Hamburg für die Bilder und die Zeit die er sich genommen hat.

Mfg Björn Kramer

Share Button